Reifenheber – Ratgeber

Reifenpannen gehören zu den häufigsten Defekten am Fahrrad. Einer geplanten oder bereits andauernden Fahrradtour wird durch einen platten Reifen ganz schnell die Freude genommen. Um den Schlauch zu flicken, muss dieser aus dem Felgenbett genommen werden, was bei störrischen Fahrradreifen mit viel Innenspannung gar nicht so einfach ist. Ein hilfreiches Tool, das in keiner Werkstatt und auch auf keiner längeren Fahrradtour fehlen darf, ist ein guter Satz Reifenheber (bestehend aus zwei bzw. drei Stück).

In diesem Ratgeber zeigen wir, welche Unterschiede es bei Reifenhebern gibt und wie man diese verwendet.

Reifenheber gibt es in unterschiedlichen Formen und Materialen. Vielen ist die Verwendung eines Fahrradreifenhebers sicherlich bekannt, doch auch hier habe ich schon einige Anwendungsfehler gesehen. Es gibt zudem Radfahrer, die noch nie einen Schlauch gewechselt haben. Mit dem richtigen Werkzeug, einer Anleitung und etwas Zeit ist dies aber gar kein Problem.

Form und Größe

Der Reifenheber dient als ein Hebel um den Fahrradreifen aus dem Felgenbett bzw. bei der Montage wieder in das Felgenbett zu hebeln. Bei einem Hebel gilt bekanntlich der Grundsatz, je länger dieser ist umso größer ist die Hebelwirkung. Besonders bei störrischen Mountainbike-Reifen sind daher lange und etwas breitere Reifenheber, mit denen eine große Kraftübertragung möglich ist, gut. Auch bei Rennrädern sitzen die Reifen meist sehr straff auf der Felge. Hier empfiehlt sich ebenso ein langer Heber.

Multitools die mit einem Reifenheber bestückt sind, haben meist kurze und dünne Heber. Für unterwegs ist das natürlich völlig in Ordnung. Für die heimische Werkstatt sollte man aber über die Anschaffung besserer Reifenheber nachdenken. Auch sind in vielen Fahrrad Werkzeugkoffern recht kleine Reifenheber beigefügt. Hier lohnt sich ggf. die Anschaffung eines zusätzlichen Satzes. Die kleinen Fahrradreifenheber aus dem Koffer können auf Touren mitgenommen werden.

Material

Die meisten Reifenheber bestehen aus Kunststoff. Solche einfachen Fahrradreifenheber kennen sicherlich die meisten, so sind diese oft Reifenflick-Sets oder Fahrrad Werkzeugkoffern beigefügt. Auch solche Heber können durchaus einen ordentlich Dienst verrichten, doch sparen die meisten Hersteller hier. Grundsätzlich ist es allerdings besser, als ohne Heber zu arbeiten oder gar ein anderes Werkzeug, wie einen Schraubenzieher oder ähnliches zweckzuentfremden. Namenhafte Hersteller, wie z.B. Park Tool oder Pedro’s fügen ihnen Fahrrad Werkzeugkoffern oft schon ordentliche Reifenheber bei. Bei billigen Fahrradwerkzeug-Sets muss man damit rechnen, dass die Fahrradreifenheber früher oder später brechen oder man mit diesen nicht vernünftig arbeiten kann.

Des Weiteren gibt es Fahrradreifenheber mit Metallkern oder z.B. Solo-Reifenheber die gänzlich aus Metall bestehen. Diese verrichten bei besonders störrischen bzw. straff sitzenden Reifen, bei denen kurze Kunstoff-Reifenheber schlichtweg überfordern sind, einen guten Dienst. Oft kosten diese Reifenheber etwas mehr, aber es lohnt sich.

günstige Kunststoff Reifenheber und Multitool Reifenheber für unterwegs
links: günstige Reifenheber aus Kunststoff, rechts: Multitool Reifenheber für unterwegs

Übersicht Fahrradreifenheber

Fahrradreifenheber gibt es, wie schon beschreiben in unterschiedlichen Formen und Ausführungen. Vom recht günstigen klassischem 3-er Set bis hin zum Solo-Reifenheber für die Profiwerkstatt, mit dem ein Schlauchwechsel sehr einfach mit nur einem Werkzeug möglich ist. Für unterwegs bieten sich aus Platzgründen kleine Heber an. Wer jedoch regelmäßig Schläuche wechselt, sollte über die Anschaffung eines qualitativ hochwertigen Werkzeuges nachdenken. Reifenheber kann man sowohl im Fachhandel oder auch online, z.B. bei Amazon kaufen. Hier eine kleine Auswahl beliebter Reifenheber:

HerstellerBild*MaterialSpeichenhakenLängePreis checken
SchwalbeKunststoffjamittellangBei Amazon kaufen*
XLCKunststoff mit Stahlkernneinmittellang - 11cmBei Amazon kaufen*
Crank BrothersKunststoffneinlang - 14,4cmBei Amazon kaufen*
Pedro'sWerkzeugstahl mit Griffneinsehr lang - 27,5cmBei Amazon kaufen*

Tipps für die Anwendung

Grundsätzlich sollte man keine anderen Werkzeuge benutzen, um den Reifen aus dem Felgenbett zu hebeln. Werder die Felge, noch der Schlauch halten besonders viel aus. Es besteht die Gefahr mehr Schaden anzurichten. Beim Einsatz besonders langer Heber kann unter zu viel Kraftaufwand die Felge verbiegen. Hier sollte man mit Technik und Gefühl arbeiten. Besser als Schaden anzurichten ist es, das Rad im Notfall zu einem Fahrradmechaniker zu bringen.

Bei empfindlichen Rennrad-Felgen sollte man außerdem keine groben Werkzeuge, wie z.B. einen Solo-Reifenheber verwenden. Hier eignen sich stabile Kunststoffheber besser. Besonderes Vorsichtig muss man bei Carbonfelgen sein, da diese sehr leicht beschädigt werden können.

Bei der Anwendung muss man zunächst zwischen einem klassischen Reifenheber und einem Solo-Reifenheber unterscheiden.

Anwendung klassische Reifenheber

Die Hebelfläche des ersten Hebers steckt man zwischen die Felgenflanke und den Reifenwulst und hebelt diesen unter etwas Kraftaufwand über die Felge. Sofern der Hebel einen Speichenhaken besitzt, kann man diesen nun an der Speiche befestigen um die Hand wieder freizuhaben. Mit dem zweiten Reifenheber kann man nun um den Reifen fahren um diesen komplett aus dem Felgenbett zu bekommen.

Bei besonders störrischen Reifen kann es erforderlich sein, mehrere Heber einzusetzen. Also einen zweiten Heber zwischen Felgenflanke und Reifenwulst zu stecken, diesen auszuhebeln und den Heber an der Speiche zu fixieren. Mit dem dritten Reifenheber kann man dann am Reifen entlang fahren. Bei den meisten Reifen reicht aber der Einsatz von zwei Hebern aus (siehe Bild). Bei besonders festsitzenden Reifen, die die Reifentoleranz ehr nach unten ausnutzen kann ein Dritter aber sehr hilfreich sein. Sollte das immer noch nicht ausreichen so empfehle ich, die Reifenflanke (innen und außen) mit einem neutralen Reinigungsmittel zu reinigen. Dies führt häufig dazu, dass der Reifen leichter über die Felgenflanke rutscht.

Einsatz mehrere Reifenheber unter Verwendung des Speichenhakens
Einsatz mehrerer Reifenheber: Mit dem ersten Reifenheber (rechts) hebelt man den Reifen über die Felge und hängt ihn dann in die Felge ein um ihn zu fixieren.

Anwendung Solo-Reifenheber

Solo-Reifenheber bestehen, wie der Name schon sagt aus einem einzigen Werkzeug. Das muss nicht unbedingt von Nachteil sein, da man auch mit diesen, dank eines großen Hebels oder eines speziellen Designs die Arbeit gut erledigen kann.

So kommt der Pedro’s Mal Tire, der auch mit in der Übersicht weiter oben aufgeführt ist, mit einem extra langem Hebel daher. Speziell störrische Mountainbike-Reifen lassen sich mit diesem sehr gut aushebeln.

Der Reifenheber Speedier Lever des Herstellers Crank Brothers schafft es durch das besondere Design eine gute Hebelwirkung zu erzielen. Durch den integrierten Griff kann man das Werkzeug gut anfassen und Knöchel und Finger werden zusätzlich geschützt. Die Rezensionen auf Amazon sind sehr positiv. So haben es mehrere Nutzer geschafft, Reifen zu demontieren, wo normale Reifenheber überfordert waren. Es empfiehlt sich dieses Produkt einmal genauer anzuschauen. Ich habe den Speedier Lever in der Übersicht weiter oben mit aufgenommen. Hier noch ein YouTube-Video dazu:

Fazit Reifenheber

Ein guter Reifenheber darf in keiner Fahrradwerkstatt fehlen und ist auch für unterwegs ein wichtiger Begleiter, um sich den Spaß nicht durch eine Reifenpanne vermiesen zu lassen. Das Tool erleichtert es, speziell bei störrischen oder straff sitzenden Reifen, diesen aus dem Felgenbett zu hebeln.

Es gibt Unterschiede in Größe/Form und Material. Hier sollte man darauf achten, dass der Heber ausreichend stabil und nicht zu klein ist, denn die Länge spielt für die Hebelwirkung eine wichtige Rolle.

Weitere Informationen zum Thema: